Kanzlei Kontny - Grenzüberschreitende Rechtslösungen - Ihre Rechtsanwältin für kompetente Beratung in zwei Sprachen

Rechtsanwalt Visumverfahren Köln

Dienstleistung im Migrationsrecht

1. Was ist eine Remonstration?

Eine Remonstration ist eine Widerspruchsmöglichkeit gegen die Ablehnung eines Vi sumantrage. Eine Remonstration kann von der Antragstellerin oder dem Antragsteller eigenständig eingereicht wird, wenn der Antrag abgelehnt wurde oder bestimmte Bedingungen nicht erfüllt wurden. Sie bietet die Möglichkeit, die Entscheidung zu überprüfen und gegebenenfalls zu revidieren.

2. Welche Gründe für eine Remonstration gibt es?

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Remonstration eingereicht werden kann, darunter beispielsweise Neue Beweise oder Informationen, die zum Zeitpunkt der An tragsstellung nicht verfügbar waren oder mangelnde Berücksichtigung individueller Umstände.

3. Wie läuft eine Remonstration ab?

Der Ablauf einer Remonstration kann je nach Land und Visumskategorie variieren, aber im Allgemeinen gibt es folgende Schritte:

  •  Einreichung eines schriftlichen Einspruchs beim zuständigen Visum- oder Konsulatsamt.

  • Prüfung der Remonstration durch die Visumbehörde und gegebenenfalls Überprüfung der Entscheidung.

  •  Benachrichtigung über das Ergebnis der Remonstration und gegebenenfalls Erteilung des Visums oder erneute Ablehnung mit Begründung.

4. Ablehnung wegen fehlender Rückkehrbereitschaft

Die Ablehnung eines Besuchervisums aufgrund fehlender Rückkehrbereitschaft ist der häufigste Grund für eine Visaablehnung, insbesondere im Schengenraum. Oftmals wird diese Begründung ohne weitere Erläuterung angekreuzt.

In solchen Fällen muss in der Regel eine Remonstration eingereicht werden, in der ausführlich dargelegt wird, warum die Annahme einer fehlenden Rückkehrbereitschaft unbegründet ist. Der Antragsteller oder die Antragstellerin muss überzeugend dar legen, dass er oder sie sowohl persönlich als auch wirtschaftlich stark mit dem Heimatland verbunden ist. Hierfür sind familiäre Bindungen, die Betreuung von Ange hörigen, berufliche Tätigkeiten, Eigentum wie Immobilien und Vermögen relevante Faktoren.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Aspekte lediglich grobe Anhaltspunkte sind. Let ztendlich geht es darum, eine tiefe Verbindung zum Heimatland nachzuweisen, um die Gefahr einer Nicht-Rückkehr auszuschließen. 

Personen, die arbeitslos sind und keine familiären Bindungen oder Eigentum be sitzen, haben oft geringere Chancen auf eine positive Bewertung ihrer Rückkehrbere itschaft. Dies liegt daran, dass die Visumbehörden davon ausgehen, dass aufgrund fehlender Bindungen eine negative Prognose hinsichtlich der Rückkehrbereitschaft besteht. Obwohl dies als ungerecht empfunden werden kann, ist es eine gängige Praxis.

5. Tipps für eine erfolgreiche Remonstration

Um die Chancen auf Erfolg einer Remonstration zu erhöhen, sollten folgende Tipps beachten werden:

  • Vollständige und präzise Darlegung der Gründe für die Remonstration.

  • Vorlage aller relevanten Dokumente und Beweise, die die Remonstration unterstützen.

  • Einhaltung aller Fristen und formalen Anforderungen für die Einreichung der Remonstration.


6. Wichtigkeit der professionellen Unterstützung

 In komplexen Fällen oder wenn die Gründe für die Ablehnung des Visums unklar sind, kann die Unterstützung durch einen erfahrenen Anwalt oder eine Anwältin für Migrationsrecht von entscheidender Bedeutung sein.

7. Wie sind die Erfolgsaussichten einer Remonstration ?

Die Erfolgsaussichten einer Remonstration variieren je nach Einzelfall und erfordern eine individuelle Bewertung. Es hängt vor allem davon ab, aus welchem Grund das Visum abgelehnt wurde. Wenn das Visum aufgrund fehlender Rückkehrbereitschaft abgelehnt wurde, können die Chancen anhand der genannten Kriterien eingeschätzt werden. Je stärker die Verbindung des Antragstellers oder der Antragstellerin zum Heimatland ist, desto größer sind die Erfolgschancen bei einer Remonstration. 

Was tun, wenn ein Remonstrationsbescheid negativ ausfällt ?

Wenn ein Remonstrationsbescheid negativ ausfällt und das Visum erneut abgelehnt wird, bleibt nur noch die Möglichkeit, Klage beim Verwaltungsgericht Berlin einzureichen. Für eine Klage ist allerdings eine anwaltliche Vertretung notwendig. Eine Remonstration kann vom Antragsteller selbständig ohne anwaltliche Unterstützung abgegeben werden.

9. Remonstration oder Klage ?

Eine Remonstration ist deutlich zeitsparender und nicht so kostenintensiv wie eine Klage. Wenn ein Remonstrationsbescheid auch negativ ausfallen, besteht als letzte Option Klage zu erheben. Es ist daher zu empfehlen vor der Klageerhebung zunächst das Remonstrationsverfahren durchzuführen.

Jetzt Anfrage stellen

Wir beraten Sie gerne umfassend und persönlich bei Ihrem Anliegen.

Rechtsgebiet

Ausländer-Asylrecht-Mobile

Rechtsanwälte

Abschira-Kontny

Jederzeit für Sie erreichbar

Kontakt

Ihre Kanzlei Kontny. Immer für Sie da

Adresse

Subbelratherstraße 15a
50823 Köln

Öffnungszeiten

Mo. – Do. 09:00 – 17:00

Kontakt

de_DEGerman